Mattia

Herzenswünsche

Mattia ist ein riesiger Fasnachtsfan. Während der Basler Fasnacht 2014 wurde sein grösster Traum wahr: er durfte als Riesenwaggis am „Cortège“, dem Fasnachtsumzug, teilnehmen.

Eigentlich hatte der 16-Jährige, der mit einer Muskeldystrophie lebt, seinen Wunsch bereits ein Jahr zuvor geäussert, als ihn das Fasnachtsfieber während der „drey scheenschte Dääg“ in Basel wieder einmal packte. Aber so schnell liess sich sein Traum nicht realisieren. Was Mattia vorschwebte, brauchte viel Zeit. Und viiieeel Arbeit: Ein Larvenbauer fertigte für Mattia eigens einen Riesenwaggis an, der über den Jungen und seinen Elektrorollstuhl passte. Zwar war die Larve aus Styropor und die Haare aus Schwimmnudeln gefertigt, dennoch wog das Ding schlussendlich an die 50 Kilogramm.

Kurz vor Fasnachtsbeginn war die Larve fertig und Mattia konnte mit seinem Gefährt die ersten Probefahrten wagen. Etwas ungewohnt war es schon, denn der Ausblick aus dem Riesenwaggis war einzig durch die Augen seiner Fasnachtsfigur gewährleistet. Doch Mattia offenbarte seine Profi-Chauffeur-Künste und so stand dem grossen Auftritt am Fasnachtsmontag nichts mehr im Weg.

Das Wetter zeigte sich während der gesamten drei Tage von seiner besten Seite und Mattia genoss seinen grossen Auftritt in vollen Zügen. Begleitet wurde er von vier Freunden im Vortrab, die ihm allfällige Hindernisse aus dem Weg räumten und dafür sorgten, dass er allzeit freie Fahrt hatte. Der junge Fasnächtler sorgte ringsum für grosses Aufsehen. Die Basler Zeitung widmete ihm sogar die Titelseite der Sonderbeilage! Mattia beliess es dann aber nicht bei der Teilnahme am Montag, sondern war auch am Dienstag und Mittwoch mit seinem Riesenwaggis auf Achse.

Am Abend des letzten Fasnachtstages war Mattia zwar müde, auch weil er es „ziemlich anstrengend“ fand, so berühmt zu sein. Doch die Freude über die Wunscherfüllung überwog alles andere bei Weitem.

Zurück