Gianluca und Loris

Herzenswünsche

Ende März 2014 ging für den 13-jährigen Gianluca und für den 7-jährigen Loris ein langgehegter Traum in Erfüllung: die beiden Buben durften den FC Basel-Goalie Yann Sommer treffen. Mit dabei waren auch die Familien der beiden Fussballfans. Wie es war, erzählte uns Gianluca gleich selber…

Am Morgen um 08.30 Uhr fahren wir von Uznach Richtung Basel. Um 10 Uhr treffen wir in Basel ein, parkieren unser Auto in der Tiefgarage des Stadion des FC Basel und machen uns auf den Weg zum Treffpunkt mit unserem Wunschbegleiter. Unterwegs treffen wir schon auf ein paar FC Basel Spieler, die mit dem Velo unterwegs sind zum Trainingsplatz. Nun will ich natürlich unbedingt dem Training zuschauen. Als alle von unserer Gruppe da sind, machen wir uns auf den Weg zum Trainingsgelände des FC Basel. Leider sind nur die Ersatzspieler am trainieren, doch wir haben Glück: Yann Sommer hat sich für ein freiwilliges Training entschieden und ist auch dort. Ich schaue gespannt dem Goalietraining zu und hole die Bälle, die ins Aus rollen.

Nach einer Weile machen wir uns wieder auf den Weg zurück zum Stadion, wo wir uns mit Yann Sommer treffen. Als wir bei der geschlossenen Barriere warten, kommt der Goalie plötzlich mit dem Velo angefahren. Wir Kinder schauen ihn scheu und sprachlos an. Da erkennt uns Yann und sagt, dass er nur ganz schnell duschen gehe und dann zu uns komme. Wow, ist der nett…

Im Restaurant Hattrick sehen wir in einer Ecke Fabian Frei an einem Tisch sitzen, doch wir trauen uns nicht, ihn anzusprechen. Plötzlich steht er aber vor uns und macht mit uns Fotos und plaudert mit uns, bis Yann kommt. Auch Fabian Frei ist total nett und unkompliziert. Nun ist der grosse Moment da, Yann Sommer kommt zur Tür hinein. Er ist soooo freundlich, dass der Bann gleich gebrochen ist und wir unsere Scheu vergessen. Wir plaudern mit ihm über seine Hobbys, seine Karriere als Fussballer, seine Kindheit. Ich habe mir ein paar Fragen aufgeschrieben, die er alle beantwortet.

Wir machen noch viele Fotos mit Yann und bekommen von ihm noch ein Goalieleibchen mit Widmung und Autogrammkarten. Dann muss er leider schon wieder gehen, doch er hat eine Stunde mit uns geplaudert. Ich finde ihn sehr nett. Er hat mir nun noch ein paar Goaliehandschuhe versprochen, die er am 27. April beim Match Basel gegen GC meinem Onkel geben wird, der bei GC Ersatz-Goalie ist. Ich hoffe, er vergisst das nicht. Leider kann ich nicht zu dem Match gehen, da meine Schwester Chiara dann 1. Kommunion hat. So doof.

Zurück