Jan

Herzenswünsche

Kurz vor seinem 18. Geburtstag hat uns Jan seinen Wunsch gemeldet. In einem Alter, in dem sich Jugendliche sonst für schnelle Autos und Starlets interessieren, fasziniert Jan die Welt der Politik. Seinen Lieblingsbundesrat Alain Berset zu treffen, war sein Traum. Wir machten uns auf den Weg, die offene Tür zu dessen Bundesratsbüro zu suchen.

Jan, der mit dem Down-Syndrom lebt, kommt aus einer politisch engagierten Familie. Zu Hause wird viel debattiert und diskutiert, natürlich auch über das Thema „Menschen mit Behinderung“. Jan besitzt dank seinen engagierten Eltern das Stimm- und Wahlrecht, worauf er sehr stolz ist.

An einem schönen Herbstmorgen sassen nun Jan und seine Familie im Zug nach Bern. Auf der Agenda: der Besuch beim Bundesrat Alain Berset, Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern. Bevor der grosse Moment jedoch da war, begann der Besuch im Bundeshaus mit nicht minder aufregenden Begebenheiten: Zuerst wurde die Familie von Paul Rechsteiner, Ständerat aus dem Kanton St. Gallen, durch das Bundeshaus geführt. Da der Besuch während der Session stattfand, waren die Hallen gefüllt mit vielen bekannten Politgesichtern. Ein kurzer Schwatz mit der Bundesrätin Evelyne Widmer-Schlumpf war ein exquisiter Vorgeschmack auf das, was Jan am Nachmittag erwartete.

Nach einem vorzüglichen Mittagessen wurden Jan und seine Familie in einen Empfangsraum von Bundesrat Berset geleitet. Die Atmosphäre war andächtig-gespannt – ähnlich dürfte die Stimmung in den Vorzimmern der Standesämter sein … Nach der sympathischen Begrüssung durch Alain Berset stellte Jan dem Bundesrat seine – teilweise in französischer Sprache – vorbereiteten Fragen: Jan weiss nun, weshalb Alain Berset jeden Tag eine Krawatte trägt und wie lange er benötigte, um die deutsche Sprache zu erlernen. Die Zeit, die Jan, seine Familie und Herr Bundesrat Berset bei einem anregenden Gespräch verbrachten, verflog im Nu.

Das Privileg, das Jan mit dem Besuch bei Bundesrat Berset zuteil geworden ist, wurde bei Öpfelchüechli und Vanillesauce noch einmal ausgiebig genossen.

Zurück