Danaë

Herzenswünsche

Die Seele baumeln lassen, Abstand vom Alltag gewinnen und einfach den ganzen Tag tun, was man möchte. Am liebsten irgendwo am Meer. Das war der Wunsch der 13-jährigen Danaë. Die Jugendliche lebt mit starken und häufigen Epilepsie-Anfällen. Ihr Herzenswunsch ging im Sommer in Erfüllung: Sie reiste mit ihrer Familie im Wohnmobil bis ganz in den Norden Europas.

Danaë liebt die Natur. Dort fühlt sie sich frei von ihrer Krankheit, die ihren Alltag stark prägt. So kam der Wunsch auf, mit dem Wohnmobil wegzufahren. Irgendwohin, wo es wenige Menschen gibt. Irgendwohin, wo Danaë draussen sein kann und sich dennoch zu Hause fühlt. Wichtig war einzig, dass man das Mädchen im Fahrzeug während der Fahrt gut sichern konnte, damit ihre Anfälle sie unterwegs nicht in zusätzliche Gefahr brachten.

Im heissen Sommer 2015 fuhren Danaë, ihre Mutter und ihre Schwester schliesslich los. Mit dabei war auch Danaës treuer Begleiter, der Epilepsie-Warnhund Magic. Gen Norden ging es, weg von der Hitze, die die Schweiz in Atem hielt. An der Nordsee angelangt, beschloss die Familie kurzerhand, die Fähre nach Norwegen zu nehmen.

Das Freiheitsgefühl war perfekt und die Reise machte Danaë riesigen Spass. Zum ersten Mal sah sie das Meer, stand am Strand, liess sich den Wind durch die Haare wehen und den Sand durch die Hände rieseln. Von der Hitze des Südens war nichts zu spüren. Wohl aber von der Freiheit, die die Fahrt im Wohnmobil der Familie ermöglichte. Das Gefährt war wie ein kleines Schloss, das Danaë einerseits Schutz bot und andererseits die Fahrt in die weite Welt ermöglichte.

Nun erinnern die Muscheln von Norwegens Strand Danaë an eine wunderbare Zeit, die sie dank der Sternschnuppe verbringen durfte.

Zurück