Lotta

Herzenswünsche

Der Zirkus ist für Lotta die schillerndste aller vorstellbaren Welten. Die Sechsjährige, welche mit einem Gendefekt zur Welt kam, besucht selber eine Zirkusschule und wollte deshalb wissen, wie es bei einem grossen Zirkus zu- und hergeht. Der National-Circus Knie lud Lotta ein, hinter seinen Kulissen Zirkusluft zu schnuppern.

Da Lottas besonderes Interesse den Tieren – allen voran den Pferden – gilt, traf man sich beim Zirkuszoo. Nach einer Führung durch die verschiedenen Stallungen und einem Einblick in die Pferdeprobe entdeckte Lotta für sich das Ponyreiten. Strahlend drehte sie Runde um Runde und hätte ewig so weiterreiten können. Doch als Nächstes stand ein beeindruckender Besuch im „Knie-Dorf“ an. Unzählige Wohnwagen, weitere Tiere und riesige Lastwagen prägten das Bild. Dank der Begleiterin des Circus Knie durfte die Familie sogar die Gemeinschaftsküche besuchen und exklusiv einen Blick in ein Schlafzimmer auf Rädern werfen.

Zurück im Zirkuszoo wollte Lotta natürlich nochmals Pony reiten – kein Problem mit ihrem Backstage-Pass, der ihr Tür und Tor öffnete. Unter anderem auch zu den Elefanten, die sie beim genüsslichen Duschen beobachten konnte.

Schon war die Zeit gekommen, sich ins Zirkuszelt zu begeben und die Vorstellung mitzuerleben. Besonders gefallen haben Lotta – wie könnte es anders sein – die Pferdenummern. Nach der Vorstellung inszenierte Lotta ausgelassen und offensichtlich inspiriert ihre eigene Akrobatik-Nummer am Seil des Zirkuszeltes. Als krönender Abschluss ging das Mädchen ein letztes Mal zu den Ponys. Stolz sass sie zum dritten Mal auf und nahm nur ungern Abschied von ihren Lieblingen. Zum Trost schenkte ihr die Wunschbegleiterin ein Plüschpony, das Lotta sofort ins Herz schloss.

So fand der längste aller Zirkusbesuche ein Ende und Lotta machte sich gemeinsam mit ihrer Familie glücklich auf den Heimweg.

Zurück