Zirkusfieber im Monti

Sternenprojekte

Die Sternschnuppe ermöglichte einer Gruppe des heilpädagogischen Zentrums Hagendorn einen Ausflug in den Circus Monti. Ihr lebendiger Bericht lässt einen selber in die Zirkuswelt abtauchen:

Schon eine halbe Woche im Voraus ging die Aufregung los. Die sechs  Kinder und Jugendlichen vom heilpädagogischen Zentrum Hagendorn kriegten einen Freipass von der Sternschnuppe. „Zirkus! Gäll am Samstig! Gäll?!“ Das rot-gelbe Zirkuszelt war wunderbar gelegen in Cham, direkt am Zugersee. Und herrlich sonniges Herbstwetter war es noch dazu. „Wie, die Artisten und Zirkushelfenden wohnen immer im Wohnwagen?!“ Die Kinder konnten es kaum glauben.

„Hereinspaziert!“, hiess es schliesslich, in eine zauberhafte, farbige Welt, in der die Grenzen sich verschieben und anderes erlaubt ist, als gewohnt. Menschen, die durch die Luft gewirbelt werden, des Zauberers Assistentin, die sich im Handumdrehen umzieht, Musikerinnen, deren Instrumente bis ans Zeltdach hinauf reichen. Und alles auch noch hinreissend musikalisch untermalt.

„Oooh. Ha! Uui. Hää?“ Gebannt sitzen die Kinder auf ihren Stühlen am Rand der Manage oder hüpfen vor Aufregung auf. Wow! Und diese Stimmung und wie dies alles verflochten ist. Und plötzlich ist Pause. Da gibt es etwas Leckeres, Süsses. Aber schon bald geht es weiter. Wie diese Diabolos schweben, sich drehen, fliegen, wo kommt denn plötzlich diese Dame her? Aus dem Klavier? Die kann ja ihren ganzen Körper verrenkten, wie eine Puppe! Atemberaubend. Aufgedreht und fasziniert. Zirkus. Einmalig! 

Zurück