Sommerlager für autistische Kinder

Sternenprojekte

Jedes Jahr organisiert Autismus deutsche Schweiz Sommer- und Herbstlager für betroffene Kinder. Dass diese Angebote äusserst beliebt sind, zeigt sich unter anderem darin, dass die Lager immer innert kürzester Zeit ausgebucht sind. Wir freuen uns, dass wir die Ferienwochen im Rahmen unserer Sternenprojekte seit Jahren unterstützen dürfen. Von einem berichten wir etwas ausführlicher.

In der letzten Juliwoche verbrachten 11 Kinder und ihre Betreuerinnen eine abwechslungsreiche und kurzweilige Woche in den Flumserbergen. Der Sonntag wartete mit einer Wanderung mit traumhaftem Ausblick auf die Natur und die umliegenden Berge auf und bot als ganz besonderes „Zückerli“ eine rasante Abfahrt mit der Rodelbahn. Das Ziel des nächsten Tages war die Taminaschlucht, die die Kinder mit tosenden Wasserfällen und einer warmen Thermalquelle empfing. Am Dienstag waren die Betten und Räumlichkeiten im Lagerhaus schon noch nicht mehr so fremd für die Kinder. Doch auch an diesem Tag lockte ein spannendes Programm die Kids nach draussen. Mit dem Sessellift ging es in luftige Höhen, um wenig später wieder zum Tannenboden runterzusausen. Richtig zum Zug kamen an diesem Tag aber die Wasserratten, denn das Hallenbad Flumserberg lud zum Planschen. Müde und ausgepowert ging es abends wieder ins Lagerhaus.

Die Zeit verflog. Schon war die Mitte der Ferienwoche erreicht. Der Mittwoch konnte aber gleichwohl mit einem nächsten Höhepunkt begeistern. Auf dem Programm stand ein Ausflug auf die Country Star Ranch, einem Erlebnisbauernhof. Reiten, Kleintiere streicheln, Popcorn essen und sich mit Spielen auf dem Hof vergnügen, waren willkommene Programmpunkte für die Kinder. Doch das Highlight war ganz klar das Reiten selber. Nicht nur einmal, sondern bis zu dreimal sassen einige Kinder auf dem Rücken der drei Pferde und des Ponys.

Hoch hinaus ging es auch am Donnerstag, als sich die Mutigen unter den Kindern im Kletterpark die Zeit vertreiben durften. Hoch, höher und noch höher ging‘s hinaus. Einige liessen sich später sogar abseilen und auf dem "flyingCliimber" über dem Abgrund auf eine Plattform sausen.

Ein erfrischendes Bad im Walensee liess die Stunden des letzten Tages im Nu verfliegen. Einige Kinder blieben lieber draussen und beschäftigten sich mit Steine sammeln oder vertrieben sich die Zeit mit den mitgebrachten Spielen. Nach dem Baden durfte natürlich eine Schifffahrt auf dem Walensee nicht fehlen.

Zurück