SWISS Kids Day

Wie sitzt es sich im Cockpit einer Boeing 777? Wo legt der Pilot während eines Langstreckenfluges eine Schlafpause ein? Und wie diniert man in der first class? Antworten auf diese Fragen gab es am SWISS Kids Day am Flughafen Zürich …

25 Sternschnuppe-Kinder und ihre Familien nutzten die einmalige Chance, um einen Blick hinter die Kulissen von SWISS zu werfen. Kaum öffneten sich die Türen der Arrival Lounge trudelten die ersten freudigen und gespannten Gesichter ein. Pilot Philipp Stocker, verschiedene SWISS Mitarbeitende, darunter auch die cabin crew, begrüssten die Familien mit viel Herz und Vorfreude.

Zusammen mit den Kindern stimmten sie sich mit einem Spiel- und Bastelspass auf die Welt des Fliegens ein, malten Flugzeuge, erzählten Comicgeschichten und bastelten Papierflieger inklusive Weitflug-Wettbewerb. Anschliessend ging es gemeinsam auf die Zuschauerterrasse. Dort konnten die Kinder nicht nur die startenden und landenden Maschinen bestaunen, sie wurden auch von den beiden SWISS Maskottchen Bernie und Lexi überrascht. Die beiden sorgten zusätzlich für gute Stimmung.

Als exklusives Highlight wurden die Kinder und Eltern mit dem Shuttle-Bus zum neuen Langstreckenflaggschiff Boeing 777-300ER chauffiert. Das Flugzeug war soeben aus San Francisco gelandet und trug den Duft der weiten Welt noch in sich. Die Kinder konnten die Maschine rundum bestaunen, sich ins Cockpit setzen, die Schlafräume der Flugbesatzung entdecken und als flight attendant eine Durchsage machen. Auch das Probesitzen in der Privatsuite der first und business class durfte nicht fehlen. Manche Kinder wären am liebsten gar nicht mehr ausgestiegen …

Zum Abschluss wartete ein leckerer Apéro auf die Familien. Müde, aber überglücklich von diesem erlebnisreichen Nachmittag machte sich die Sternschnuppe-Schar sich wieder auf den Heimweg.

Wir sind stolz und dankbar, SWISS und ihre Mitarbeitenden an unserer Seite zu wissen. Gemeinsam mit ihnen können wir einzigartige Erlebnisse ermöglichen, die für so manche Familie zu leuchtenden Sternschnuppen im Alltag werden.

Zurück